Fund des Monats Februar 2018

Exzellent erhaltener Schöpfeimer aus einem römischen Brunnen

Jeden Monat zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland in einer Vitrine im Foyer unseres Museums einen besonderen Gegenstand – den Fund des Monats. Ob er nun aus einer aktuellen Grabung stammt, gerade frisch restauriert ist oder auch besonders schön und zu schade für das Depot, es gibt jedes Mal einen neuen Grund und die Vielseitigkeit der Archäologie wird sehr schön deutlich.

Der restaurierte Schöpfeimer. Foto: Jürgen Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn.
Der restaurierte Schöpfeimer. Foto: Jürgen Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn.

In Sichtweite des Fundplatzes des bekannten altneolithischen Brunnens von Erkelenz-Kückhoven wurden 2015 zwei römische Kastenbrunnen im Zuge des Kiesabbaus vollständig untersucht.

Aus einem dieser Brunnen stammt der exzellent erhaltene fässchenförmige Schöpfeimer, dessen Restaurierung in unseren Restaurierungswerkstätten im Herbst 2017 abgeschlossen werden konnte.

Der rund 50 Zentimeter hohe Eimer besteht aus einem runden Boden und zwölf Dauben aus Eichenholz, die von vier Eisenreifen und senkrechten Bandeisen zusammengehalten werden. In der Öse des geschwungen gearbeiteten Eimerhenkels ist ein Ring eingehängt, in dem sich bei der Auffindung noch Reste eines Seiles aus Eichenbast befanden. Gut erhaltene Seilreste aus demselben Material kamen in den tonigen Schichten zwischen den verstürzten Brunnenhölzern oberhalb des Eimers zutage.

Der Brunnen, auf dessen Sohle der Schöpfeimer gefunden wurde, reichte bis in eine Tiefe von 14,50 Meter unter heutigem Gelände. Organische

Reste, die ihre Erhaltung den wasserstauenden Ortsteinschichten verdanken, traten ab einer Tiefe von etwa 10 Meter auf. Der senkrechte Brunnenschacht war mit Hilfe einer Verschalung abgeteuft worden, um darin den Brunnenkasten von unten nach oben aufzubauen. Die verbliebenen Hohlräume zum anstehenden Erdreich hatte man anschließend mit Kies hinterfüllt. Stark unregelmäßige Baugrubenwände zeigen, dass das Abteufen im lockeren Kies durch nachrutschendes Material erschwert worden war.

Der zweischalig gebaute Brunnenrost bestand aus Eichenholzbohlen. Da ihr Splintholz und die jüngsten im Baum gebildeten Jahrringe (sog. Waldkante) nicht erhalten waren, konnte mittels Jahrringdatierung (Dendrochronologie) nur das frühestmögliche Fällungsdatum ermittelt werden: Es liegt im Zeitraum 209–229 n. Chr.

 

Der Schöpfeimer ist im Monat Februar 2018 im LVR-LandesMuseum Bonn als Fund des Monats im Rahmen der Präsentation zur Archäologie im Rheinland-Tagung ausgestellt.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Fund des Monats Februar 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.