Fund des Monats November 2020

Jeden Monat zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland den Fund des Monats. Ob er nun aus einer aktuellen Grabung stammt, gerade frisch restauriert ist oder auch besonders schön und zu schade für das Depot, es gibt jedes Mal einen neuen Grund und die Vielseitigkeit der Archäologie wird sehr schön deutlich.

Zwangsarbeit für den Flugzeugbau

Fund des Monats November. Zahnbürsten und eine Belodont-Zahnpastatube. Foto: J. Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn.
Fund des Monats November. Zahnbürsten und eine „Belodont“-Zahnpastatube. Foto: J. Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn.

In den Ofenkaulen, einem Tuffsteinbergwerk im Siebengebirge bei Königswinter, war 1944–45 ein Rüstungsbetrieb untergebracht worden. Die Firma „Aero-Stahl“ sollte hier – vor Luftangriffen geschützt – Einspritzpumpen für Flugzeugmotoren produzieren. In der Fertigung waren neben deutschen Facharbeitern auch mehrere hundert ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter eingesetzt, die in einem oberhalb der Stollen gelegenen Barackenlager untergebracht waren.

Im Herbst 2019 wurden zwei Gebäudestandorte archäologisch untersucht. Von Baracke 1 waren noch obertägige Baureste erkennbar. Abweichend vom damals üblichen Holzbau war das Gebäude in Skelettbauweise aus Betonpfosten errichtet. Außenwände hatte man aus Betonplatten, Zwischenwänden aber aus Betonschwemm- und Ziegelsteinen gemauert. Die zwischen 22 m² und 28 m² großen Wohnräume waren in der Regel mit zehn bis zwölf Personen belegt und wurden über eiserne Kanonenöfen beheizt.

Die Betonfertigteile der baugleichen Baracke 2 waren 1946 vollständig ausgebrochen und weiterverkauft worden, um sie als Notunterkünfte an anderer Stelle wiederzuverwenden.

Aus dem Umfeld der Baracken wurden Glas- und Porzellangeschirr sowie Metallobjekte geborgen, die vom Lageralltag zeugen. Zum spärlichen Besitz der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter gehören Besteckteile, teils mit Namen oder Nummer, aber auch andere Gegenstände, wie eine Milchkaffeeschale, Zahnbürsten und eine „Belodont“-Zahnpastatube aus Frankreich. Kaffeegeschirr, Einmachgläser und Bierhumpen stammen hingegen aus der Betriebskantine oder sind Zeugnisse der Nachnutzung des Lagers durch die ausgebombte Bevölkerung aus dem nahen Königswinter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.