Fund des Monats September 2019

Jeden Monat zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland in einer Vitrine im Foyer unseres Museums einen besonderen Gegenstand – den Fund des Monats. Ob er nun aus einer aktuellen Grabung stammt, gerade frisch restauriert ist oder auch besonders schön und zu schade für das Depot, es gibt jedes Mal einen neuen Grund und die Vielseitigkeit der Archäologie wird sehr schön deutlich.

Seltene Glasgefäße aus einem römischen Brandgrab

Das Foto zeigt 5 Glasgefäße aus einem römischen Rab: eine Vierkantflasche, ein halbkugeliger Glasbecher, ein konisches Glasschälchen und ein eiförmiger Becher mit blauer Glasfadenauflage und eine dünnwandige "Fazzoletti"-Schale. Foto: J. Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn.
Fund des Monats September 2019: Glasgefäße aus einem römischen Brandgrab. Foto: J. Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn.

Am Rande eines ehemaligen römischen Gutshofes bei Zülpich wurden zwei große römische Brandgräber des 2. Jahrhunderts und eine spätrömische Sarkophagbestattung entdeckt und geborgen. Neben den bereits als Fund des Monats Februar 2019 gezeigten Beigaben aus dem Sarkophag war eines der beiden Brandgräber ebenfalls reich ausgestattet und mit teils sehr seltenen Beigaben versehen. 
Bei diesem Grab handelt es sich um ein sogenanntes bustum, bei dem der Scheiterhaufen direkt oberhalb oder innerhalb einer offenen Grube angelegt und abgebrannt wurde. Die Überreste, also Leichenbrand und Beigabenreste, darunter Teile von Möbeln, Speisebeigaben, Elemente weiblicher Tracht und zerschmolzene Fläschchen für Duftstoffe, gelangten direkt in die darunterliegende Grube, deren Ränder sich durch die Hitze rötlich verfärbten und zum Teil verziegelten. 
Das Grab enthielt aber auch unverbrannte Beigaben: So gaben die Angehörigen der Toten zwei Bronzemünzen als Charonspfennig für die Überfahrt ins Jenseits mit. Das umfangreiche Geschirr für den am offenen Grab abgehaltenen Leichenschmaus hatte man zerschlagen und an eine Seite der Grabgrube geworfen. 
Die am besten erhaltenen Beigaben und Besitztümer der Bestatteten waren sorgfältig in einer eigens dafür in der Grubenwand angelegten Nische niedergelegt worden. Neben Öllampe, Krug und Teller aus Keramik befanden sich hier auch eine kleine Pyxis (Dose) aus Knochen und ein Bernsteinring mit einem plastisch herausgeschnitzten Fuchs.
Herausragend sind die sehr gut erhaltenen Glasgefäße: eine Vierkantflasche, ein halbkugeliger Glasbecher, ein konisches Glasschälchen und ein eiförmiger Becher mit blauer Glasfadenauflage. Beispiele für die letzten beiden Formen finden sich bisher überwiegend im südlichen Frankreich in nur wenigen Exemplaren. Eine absolute Rarität ist auch eine sehr dünnwandige Schale in einer Form, die als „Fazzoletti“ bezeichnet wird und von der aus römischer Zeit weltweit bisher weniger als zehn Exemplare bekannt geworden sind. Das konische Schälchen hielt mit zwei im Inneren verborgenen, fast neuwertig erhaltenen Silberfibeln außerdem noch eine kleine Überraschung bereit.

Der Fund des Monats September 2019 ist im LVR-LandesMuseum Bonn im Erdgeschoss ausgestellt.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Fund des Monats September 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.